Start Themen A-Z Impressum
alle Blutkrankheiten von A-Z

William Shakespeare

Seine Werke

Hamlet

William Shakespeare Der dnischen Prinz namens Hamlet macht in einer Nacht in Helsingr Bekanntschaft mit dem Geist seines bereits verstorbenen Vaters. Dieser offenbart seinem Sohn, dass er von seinem Bruder Claudius im Schlaf vergiftet worden war. Hamlet will nun seinen Vater rchen, doch zgert zunchjst, die Tat durchzufhren. Er spielt nun allen vor, dass er geistig verwirrt sei.

Der Brudermrder Claudius ist mittlerweile Herrscher und mit Hamlets Mutter Gertrud verheiratet. Rosenkrantz und Gldenstern erhalten vom neuen Knig den Auftrag, Hamlet fr ihn zu beobachten und auszuspionieren.

Hamlet fasst nun den Plan, mithilfe einer Komdiantentruppe durch ein Theaterstck, welches den Mord an seinen Vater thematisiert, seinen Onkel herauszufordern. Nun wird diesem bewusst, dass Hamlet seine ble Tat entdeckt hat. Um Hamlet loszuweden, entsendet er ihn zu einer gefhrlichen Mission nach England. Doch anders, als vom Knig erwartet, kehrt dieser wieder lebend zurck nach Dnemark.

Nun will Hamlet den Knig tten, doch als dieser beim Gebet ist, verschont er ihn noch. Ein unglcklicher Umstand fhrt zu einer folgenschweren Verwechslung.Als er den Knig hinter einem Wandteppich vermutet, sticht er zu und ttet versehentlich den Oberkmmerer Polonius, der der Vater von Hamlets Geliebter Ophelia ist. Die bringt sich aufgrund des Todes ihres Vaters ebenfalls um.

Laertes, Bruder Ophelias, will den Tod seiner Angehrigen rchen und fordert Hamlet, nachdem ihn der Knig dazu verleitet hat, zum Duell. Die Spitze seines Degens wird vergiftet. Zudem wird fr Hamlet ein vergifteter Weinkrug aufgestellt, den dieser trinken soll. Beim Duell wird zunchst Hamlet, dann aber auch Laertes selber durch diese Degenspitze verletzt.

Vor dem Tode der beiden findet noch eine Vershnung zwischen ihnen statt. Hamlets Mutter trinkt unwissend von allem vom vergifteten Wein und muss ebenfalls sterben. Kurz vor seinem Ableben gelingt Hamlet noch die Vollendung seiner Rache, indem er den Knig mit seiner Klinge mit in den Tod nimmt.

verwandte Themen


schne Gedichte zur Zeit
kurze Liebesgedichte
Der Menschenspringer - Ein toller Roman, der Shakespeare gefallen htte